JointConFunctionSet

JointConFunctionSet ist ein Akronym für unser erstes Forschungsprojekt mit dem Titel „Auswirkung von Gelenkkontrakturen auf Funktionsfähigkeit und soziale Teilhabe älterer Menschen in geriatrischen Settings – Einwicklung eines Standardsets“.

Zielstellung
Ziel dieses Verbundprojektes war zunächst die Identifikation von Aspekten, die mit Funktionsfähigkeit und sozialer Teilhabe von Menschen mit Gelenkkontrakturen verbunden sind. Anschließend sollte ein ICF Core Set (Standardsets), welches diese Aspekte abbildet, generiert sowie ein Assessmentinstrument zum Einsatz in der Altenpflege und der geriatrischen Rehabilitation abgeleitet und evaluiert werden.

Vorgehen
Das methodische Vorgehen zur Entwicklung des Standardsets orientierte sich an dem von der WHO vorgeschlagenen Rahmenmodell zur ICF Core Set Entwicklung (WHO, World Health Organization 2001).

In vier Teilstudien wurden zunächst die Perspektiven relevanter Benutzergruppen sowie der aktuelle Forschungsstand erfasst. Anhand dieser Ergebnisse wurde im Rahmen einer Konsensuskonferenz das Standardset entwickelt. Auf Basis des Standardsets wurde dann ein Instrument zur Erfassung der Auswirkungen von Gelenkkontrakturen auf die Funktionsfähigkeit und soziale Teilhabe älterer Menschen in geriatrischen Settings entwickelt und validiert - die PaArticular Scale.  Detailliertere Informationen zum Projektablauf finden Sie hier.

Ergebnisse
Insgesamt 100 der 157 in den Vorstudien generierten ICF-Kategorien der Komponenten Aktivität und Partizipation wurden von den Expertinnen und Experten in das Standardset gewählt. Die größte Anzahl an ICF-Kategorien entstammt dabei den Kapiteln Mobilität, Selbstversorgung/-pflege und Häusliches Leben/Familienleben.

Die konsekutiv entwickelte und validierte PaArticular Scale enthält nach Durchführung einer Rasch-Analyse zwei unabhängige, intervallskalierte Skalen mit 24 Items für die ICF-Komponente Aktivität und 11 Items für die ICF-Komponente Partizipation. Mit ihr kann die soziale Teilhabe von Menschen mit Gelenkkontrakturen abgebildet und quantifiziert werden. Eine erste Anwendung der Skala erfolgte im Nachfolgeprojekt "JointConImprove". Detailliertere Ergebnisse (auch aus den Teilstudien) finden Sie hier.

Schlussfolgerung
Die konsentierte Fassung des ICF-basierten Standardsets definiert erstmalig, welche Parameter notwendigerweise bei Menschen mit Gelenkkontrakturen im Rahmen von Forschungsvorhaben oder Zustandsbeschreibungen erhoben werden sollten. Das Standardset bietet damit eine gemeinsame Grundlage zur Entwicklung von patientenorientierten Maßnahmen und Interventionsprogrammen.

Das Projekt lief von 02/2012 bis 01/2015 und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert (01GY1327A/B).

Veröffentlichungen zu diesem Projekt finden Sie hier in deutscher und englischer Sprache.

Nach oben